Kakteen und andere Sukkulenten
Startseite / Pflanzenschäden / Nährstoffmangel

Nährstoffmangel


Alle Pflanzen benötigen Nährstoffe. Hauptnährstoffe sind Stickstoff, Phosphor, Kalium, Kalzium, Magnesium und Schwefel.
Weitere, nur in geringer Menge benötigte Nährstoffe, sind die sogenannten Spurenelemente oder Spurennährstoffe. Zu ihnen gehören Bor, Eisen, Kupfer, Mangan, Molybdän und Zink. Nun gibt es noch weitere Elemente die für das Wachstum der Pflanzen nützlich sind, aber nicht lebensnotwendig: Natrium, Aluminium, Silizium, Chlor und Kobalt.
Die Spurenelemente nehmen die Pflanzen über die Wurzeln auf, denn diese sind im Boden gespeichert. Manche Böden besitzen jedoch einen Mangel an manchen Elementen. Viele Pflanzenarten haben einen erhöhten Bedarf an bestimmten Nährstoffen und brauchen diese relativ schnell auf. Deshalb muss man entsprechend düngen. Trotzdem treten oft noch keine Mangelerscheinungen auf, doch die Pflanze verliert an Wachstumsgeschwindigkeit und optimaler Fruchtbildung. Ursache ist dann der Nährstoffmangel.
Typische Mangelerscheinungen sind z.B. das Bleichen der Blätter (Chlorose), Verfärbungen, braune Blattränder, fleckige Blätter, Wachstumsstop oder das Absterben einzelner Pflanzenteile (Nekrosen).
Bleichen der Blätter: Stickstoffmangel (N)
Gelbe Verfärbungen der Blätter, Adern aber dennoch grün: Eisenmangel (Fe)
Blatt- und Adernverfärbung: Phosphormangel (Ph)
Fleckige Blätter: Magnesiummangel (Mg)
Braune Blattränder: Kaliummangel (K)
Langsamer Wuchs (Wachstumsstop): Calciummangel (Ca)
Absterben junger Triebe: Zinkmangel (Zn)

Nährstoffe im Boden

Hauptnährstoffe

Spurenelemente

nützlich aber nicht lebensnotwendig