Kakteen und andere Sukkulenten
Startseite / Pflanzen von A-Z / Birnenmelone
Birnenmelone

Birnenmelone


Anbaugebiete:

Ursprünglich kommt die Birnenmelone (solanum muricatum) ,auch bekannt als Pepino, aus Südamerika. Sie gehört zur Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae).

Wuchs:

Die mehrjährige Melonenpflanze ist ein ca. 1m hoher Busch. Ihre dünnen Äste sind stark verzweigt. Die hellgrünen Blätter sind länglich oval und behaart.

Standort:

Die Birnenmelone möchte ein warmes Plätzchen in der Sonne. Es eignet sich eine Kultivierung im Topf. Auch auf dem Balkon fühlt sich die Pepino wohl. Frost sollte vermieden werden. Stellen sie die Pflanze also im Winter nach drinnen. Am besten sind Temperaturen um die 10°C.

Anzucht:

Birnenmelonenpflanzen vermehrt man entweder durch Samen, oder mit Stecklingen. Die vegetative Vermehrung ist jedoch die bessere Methode.

Vegetative Vermehrung (Anzucht mit Stecklingen):

Birenmelonen vermehrt man bevorzugt mit Stecklingen. Diese sollten etwa 15cm lang sein und mit bis zu 4cm Erde bedeckt werden. Natürlich kann man die Pepino-Stecklinge auch in Wasser stellen. Nach 2- 3 Wochen haben sich ausreichend Wurzeln gebildet und man pflanzt sie in einen großen Topf aus.

Generative Vermehrung (Anzucht durch Samen):

Entweder man kauft sich ein Päckchen Melonenbirnensamen, oder man entnimmt ihn einer reifen Frucht. Schließlich füllt man einen Anzuchttopf mit geeignetem Pflanzsubstrat und sät die Samen aus. Man hält die Pflanzerde feucht und überzieht den Topf am besten mit Frischhaltefolie, bis die Samen keimen.

Birnenmelonensamen

Substrat:

Als Pflanzsubstrat eignet sich humusreiche Pflanzerde. Birnenmelonen bevorzugen gelockertes Substrat.

Gießen:

Die Melonenbirne Pepino sollte stark gewässert werden. Wird zu wenig gegossen zeigt sich dies sofort am Welken der Blätter. Trotzdem muss darauf geachtet werden, dass keine Staunässe auftritt. In den Wintermonaten darf höchstens alle 14 Tage gegossen werden.

Düngen:

Die solanum muricatum sollte man nicht zu viel düngen, wenn man einige Früchte ernten möchte. Sehr viel D%uuml;nger bedeutet starkes Blattwachstum. „Daher ist weniger Dünger meist mehr.“ Im Winter darf natürlich gar nicht gedüngt werden.

Fruchtbildung:

Da die Birnenmelonenpflanze sehr pflegeleicht zu kultivieren ist, bilden sich meist auch viele Früchte. Sie sind rund und haben einen Durchmeser von ca. 8cm. Eine tolle gelbe Farbe mit silbrig-lilalen Streifen lassen die Birnenmelone toll aussehen. Geerntet werden kann, wenn sie so wie eben beschrieben am Strauch hängen. Sind manche Früchte noch nicht reif, lässt man sie einfach über den Winter am Busch. Diese werden auch noch reif werden. Können nicht alle Pepinos verzehrt werden, besteht die Möglichkeit Marmelade zu kochen.

Birnenmelonen Birnenmelone mit Blüten der Birnenmelone im Hintergrund