Kakteen und andere Sukkulenten
Startseite / Pflanzen von A-Z / Feige
Feige

Feige


Feige Feige

Anbaugebiete:

Die Feige (ficus carica) kommt ursprünglich aus dem Orient und Asien und gehört zur Familie der Maulbeerbaumgewächse.

Wuchs:

Die Feige ist ein bis zu 8m hoch werdender Strauch bzw. Busch. Die Blätter sind handförmig gerundet, haben einen dicken, sehr langen Stiel und sind dunkelgrün.

Feige

Standort:

Im Sommer stellt man den Feigenbaum nach draußen in die Sonne. Er möchte trockene und warme Luft. Im Winter kann er nach drinnen ins Haus geholt werden oder in einem Glashaus wachsen. Leichten Frost überlebt die Feige, starkem Frost hält sie aber nicht stand.

Anzucht:

1. Vegetative Vermehrung (Anzucht mit Stecklingen):

Man trennt den Steckling mit einer scharfen Schere von einem Feigenbaum ab. Dann wird er in das Pflanzsubstrat gesteckt. Damit die Stecklinge nicht vertrocknen ist ein schattiger Platz bei ca. 20ºC optimal.

2. Generative Vermehrung (Anzucht durch Samen):

Die vielen Samen einer Feige werden vom Fruchtfleisch entfernt und gereinigt. Anschließend bedeckt man diese mit Torf. Der Standort sollte wiederum schattig, jedoch etwas wärmer, als bei der Stecklingsvermehrung sein. Damit die Samen auch keimen können, muss regelmäßig gegossen werden.

Substrat:

Die Feige bevorzugt humosen und kalkreichen Boden. Außerdem muss das Pflanzsubstrat durchlässig sein, um Staunässe vermeiden zu können.

Gießen:

Das ganze Jahr über muss nur wenig Wasser gegossen werden.

Düngen:

Im Sommer düngt man die Feigenbäumchen wöchentlich mit Flüssigdünger.

Fruchtbildung:

Bei uns in der gemäßigten Zone blüht der Feigenbaum nur einmal im Jahr. In der Heimat der Feige blüht sie bis zu dreimal im Jahr. Ende Sommer bzw. Anfang Herbst können die ersten Früchte reif sein. Werden manche Früchte nicht mehr reif, reifen diese meistens noch im folgenden Jahr. Daher darf man diese unreifen Früchte nicht einfach abtrennen. Die Farbe der Früchte überspannt gelb, grün bis lila.

Feige Feige